Der Buchmarkt befindet sich im Umbruch, wo früher Verlage mit wenigen Ausnahmen das einzige Tor darstellten, über welches man in den Handel gelangen konnte, gibt es nun unter anderem die Möglichkeit, Bücher online veröffentlichen zu können. Das eBook, welches sich inzwischen fest auf dem Markt etabliert hat, sowie die zunehmende digitale Vernetzung haben die Entwicklung ermöglicht, durch die wir heute einfach Bücher online veröffentlichen können. Doch wie genau kann man nun seine Bücher online veröffentlichen und welche Vor- und Nachteile ergeben sich im Vergleich zur Verlagsveröffentlichung?

Bücher online veröffentlichen: Vom Autor zum Verleger

Zunächst möchte ich darauf aufmerksam machen, dass man sich – bevor man Bücher online veröffentlicht – darüber im Klaren sein sollte, mit welcher Intention man dies tut. Wer sein Werk lediglich der Öffentlichkeit zugänglich machen will, hat wahrscheinlich niedrigere Qualitätsansprüche als jemand, der einen Bestseller rausbringen möchte. In beiden Fällen steht der Autor, nachdem er mit seiner Arbeit, dem Schreiben der Bücher, fertig ist, erst auf der Hälfte des Weges. Um Bücher online veröffentlichen zu können, muss nun die Verlagsarbeit geleistet werden. Die erste Hürde besteht darin, dass der fertige Text lektoriert werden muss, denn auch wenn man seine Bücher online veröffentlichen will sind Schreibfehler, Fehler in der Handlung und eine schlechte Formatierung zu vermeiden. Normalerweise wird diese Arbeit vom Lektorat des Verlages übernommen, da Autoren selbst meist einen anderen Blick auf Ihr Buch haben, übersehen sie diese Fehler häufig, weswegeb dazu geraten wird, die Kontrolle von einem Dritten durchführen zu lassen und anschließend noch einige andere Meinungen einzuholen. Der nächste Schritt auf dem Weg, seine Bücher online zu veröffentlichen, besteht darin, das Cover zu gestalten und den Text in ein eBook-Format zu bringen. Um das richtige Format zu wählen, sollte man sich vorher darüber im Klaren sein, über welchen Anbieter man seine Bücher online veröffentlichen möchte. Dabei gilt es gründlich auf die damit einhergehenden Bindungen zu achten. Wenn man bei manchen Anbietern seine Bücher online veröffentlicht, darf man z.B. anschließend das Buch über keinen weiteren Anbieter verkaufen. Zudem bestimmt der Autor die Preise selbst, von denen er je nach Anbieter einen bestimmten Anteil erhält. Er muss also darauf achten, einen möglichst günstigen Preis zu finden, über den er noch genug verdienen kann. Sobald Ihr Buch inhaltlich und orthografisch ohne Makel ist, Sie es in ein eBook-Format gebracht und bei einem Anbieter veröffentlicht haben, dann ist der Schritt vom Autor zum Verleger geschafft. Aber das Online-Veröffentlichen Ihrer Bücher reicht allein noch nicht aus, um Ihre Werke auch bekannt zu machen. Hier beginnt nun die Marketingarbeit, die zwar regulär der Verlag übernimmt, in diesem Fall aber auch an Ihnen hängen bleibt.

Somit lässt sich abschließend sagen: Wer als Laie seine Bücher online veröffentlichen will, sollte wissen, dass daraus wahrscheinlich kein Bestseller wird. Mit etwas Geschick kommt man auf ein paar Hundert bis zu ein paar Tausend Verkäufen, aber auch das beinhaltet einen nicht unbeachtlichen Arbeitsaufwand und vorher erworbene fachliche Kenntnisse.

 

Haben Sie schon ein Buch online veröffentlicht? Würden Sie es wieder tun oder sich beim nächsten Mal an einen Verlag wenden?

Bildquelle:  Mat Honan, John Loo; Flickr.com

Hinterlasse einen Kommentar

Get Adobe Flash playerPlugin by wpburn.com wordpress themes