An der Berliner FU hielt die Literaturwissenschaftlerin Ruth Klüger einen Vortrag über ihre Vorliebe für E-Books. Einige Studenten irritierte das. Entgegen der gängigen Meinung dass die junge Generation, wie zum Beispiel die Studierenden an der Freien Universität Berlin, mit dem Touchpad zur Welt gekommen seien, zeigten sich die Zuhörer am vergangenen Donnerstag vom E-Book Lesen auf iPad, Kindle oder anderen E-Book Readern nicht sonderlich begeistert.

Skeptische Reaktion auf E-Book Vortrag

E-Book oder herkömmliches BuchRuth Klüger sprach zusammen mit ihrer Berliner Verlegerin für E-Books, Christiane Frohmann über das „Wesen des Buchs“. Sie legte dabei ein flammendes Bekenntnis zum E-Book ab. Die 300 Zuhörer, die hauptsächlich Erstsemester waren, zeigten sich erschrocken. Die jungen Germanisten sammelten brav und stolz ihre Reclam-Heftchen, um nun von einer altehrwürdigen Literaturwissenschaftlerin zu hören, dass das gewöhnliche Buch überholt sei und die Zukunft im E-Book läge.

Frau Klüger und ihre 100 E-Books

Die Dame wird nicht müde, auf die fantastischen Vorteile des E-Books hinzuweisen. Man muss sich ständig über die schlechte Papierqualität von Büchern und deren Gewicht ärgern. Außerdem weiß sie nie, ob sie nun auf dem Bauch oder dem Rücken liegend lesen soll. Beim E-Book ist das anders. Mit einem Klick ist ein federleichtes Gerät eingeschaltet und schon ist eines von vielen Büchern verfügbar. Sie erwähnte, dass sie immer hunderte von Krimis und Klassikern dabei hätte. Auch für die Bibliotheken sei die digitale Revolution von Vorteil, wo man sich doch vor Wasser und Feuer nicht mehr fürchten brauche. Frau Klüger rät zur Sachlichkeit. Man solle die Revolution nicht beklagen, sondern annehmen.

Die Studenten und das E-Book – vorerst nicht

Im Hörsaal wollte man vom E-Book nicht viel wissen. Von digitalen Texten als Wegwerfprodukt war da zu hören. Man will Bücher untereinander ausleihen können und in ihnen Anstreichungen vornehmen, als auch die Anstreichungen anderer sehen können. Die Studenten applaudierten der alten Dame, als sie von den Büchern ihres Großvaters aus dem 19. Jahrhundert in ihrer heimischen Bibliothek berichtete.

Frau Klüger feierte vor kurzem ihren 80. Geburtstag. Sie schrieb selbst eine Reihe von Büchern, die selbstverständlich als E-Book zu haben sind.

Foto: flickr, ceslava.com

Hinterlasse einen Kommentar

Get Adobe Flash playerPlugin by wpburn.com wordpress themes