Archiv für November 2011

Der Bücher Download ist wichtig für jeden online Leser, denn was gibt es schlimmeres, als kein gratis Lesematerial zum Mitnehmen auf dem E-Book-Reader parat zu haben? Genau dazu gibt es Bücher Downloads. Aber wo kann man kostenlos Bücher downloaden und worauf muss man dabei achten?

Wo gibt es gratis Bücher Downloads?

Bücher DownloadsWie immer, haben Freunde von klassischer Literatur es leicht, auch beim Bücher Download. Überall im Internet sind bekannte Klassiker wie Bram Stokers „Dracula“ oder „Alice im Wunderland“ als Bücher Download zu finden. Um nur einige Beispiele zu nennen, möchte ich erwähnen, dass es beim Projekt Gutenberg oder bei Amazon vieles zu finden gibt.
Wer nicht nach Klassikern als Bücher Download sucht, sondern andere Fachgebiete bevorzugt, der kann sich hier: kostenlose – buecher.net einmal umsehen. Auch Freunde von Computer Literatur oder wissenschaftlichen Werken können dort gute Links zum Bücher Download entdecken.

Vorsicht beim Bücher Download!

Wer schon eine Weile nach dem Bücher Download seines Lieblingsbuches sucht und es nicht finden kann, der sucht oft Rat auf Websites, auf denen „Experten“ selbst gestellte Fragen beantworten. Ich selbst bin bei der Recherche nach Download Portalen immer wieder bei Gute Frage und Co gelandet. Aber Vorsicht! So manch ein Experte rät zum Bücher Download in Tauschbörsen und herunterladen von Raubkopien. Wer solch einem Tipp folgt, macht sich strafbar und kann im schlimmsten Fall mit hohen Geldstrafen rechnen!

Was man beim Bücher Download beachten muss

Eine wichtige Kleinigkeit wird beim Downloaden häufig vergessen: Die Kompatibilität der Lesegeräte. Für Computer-Leser entsteht nur selten ein Problem: Buch herunterladen, als schreibgeschütztes Word-Dokument oder PDF öffnen, lesen und fertig.
Möchte man das Heruntergeladene jedoch gern auf einem E-Book-Reader lesen können Probleme aufkommen. Das Lesematerial von Amazon kann man zum Beispiel nur mit dem Kindle lesen und andere Reader sind nicht in der Lage Textdokumente zu öffnen.

Deshalb: Aufgepasst, welcher Bücher Download von wo und wofür ist!

 

Bild: flickr, ceslava.com

An der Berliner FU hielt die Literaturwissenschaftlerin Ruth Klüger einen Vortrag über ihre Vorliebe für E-Books. Einige Studenten irritierte das. Entgegen der gängigen Meinung dass die junge Generation, wie zum Beispiel die Studierenden an der Freien Universität Berlin, mit dem Touchpad zur Welt gekommen seien, zeigten sich die Zuhörer am vergangenen Donnerstag vom E-Book Lesen auf iPad, Kindle oder anderen E-Book Readern nicht sonderlich begeistert.

Skeptische Reaktion auf E-Book Vortrag

E-Book oder herkömmliches BuchRuth Klüger sprach zusammen mit ihrer Berliner Verlegerin für E-Books, Christiane Frohmann über das „Wesen des Buchs“. Sie legte dabei ein flammendes Bekenntnis zum E-Book ab. Die 300 Zuhörer, die hauptsächlich Erstsemester waren, zeigten sich erschrocken. Die jungen Germanisten sammelten brav und stolz ihre Reclam-Heftchen, um nun von einer altehrwürdigen Literaturwissenschaftlerin zu hören, dass das gewöhnliche Buch überholt sei und die Zukunft im E-Book läge.

Frau Klüger und ihre 100 E-Books

Die Dame wird nicht müde, auf die fantastischen Vorteile des E-Books hinzuweisen. Man muss sich ständig über die schlechte Papierqualität von Büchern und deren Gewicht ärgern. Außerdem weiß sie nie, ob sie nun auf dem Bauch oder dem Rücken liegend lesen soll. Beim E-Book ist das anders. Mit einem Klick ist ein federleichtes Gerät eingeschaltet und schon ist eines von vielen Büchern verfügbar. Sie erwähnte, dass sie immer hunderte von Krimis und Klassikern dabei hätte. Auch für die Bibliotheken sei die digitale Revolution von Vorteil, wo man sich doch vor Wasser und Feuer nicht mehr fürchten brauche. Frau Klüger rät zur Sachlichkeit. Man solle die Revolution nicht beklagen, sondern annehmen.

Die Studenten und das E-Book – vorerst nicht

Im Hörsaal wollte man vom E-Book nicht viel wissen. Von digitalen Texten als Wegwerfprodukt war da zu hören. Man will Bücher untereinander ausleihen können und in ihnen Anstreichungen vornehmen, als auch die Anstreichungen anderer sehen können. Die Studenten applaudierten der alten Dame, als sie von den Büchern ihres Großvaters aus dem 19. Jahrhundert in ihrer heimischen Bibliothek berichtete.

Frau Klüger feierte vor kurzem ihren 80. Geburtstag. Sie schrieb selbst eine Reihe von Büchern, die selbstverständlich als E-Book zu haben sind.

Foto: flickr, ceslava.com

Die Prime Kunden des Online-Kaufhauses Amazon können ab jetzt monatlich ein digitales Buch in der E-Book Leihbibliothek unbegrenzt ausleihen. Abo-Gebühren stießen bisher bei den Musiklabels auf wenig Gegenliebe. Zeitungsverlage sind gerade dabei das Konzept des Abonnements auf ihre Onlineausgaben zu übertragen. Die E-Book Leihbibliothek von Amazon will dies jetzt auch versuchen.

E-Book Leihbibliothek nur für Kindle

Die kürzlich eröffnete E-Book Leihbibliothek heißt „Kindle Owners’ Lending Library“ und soll ein zusätzlicher Kaufanreiz für das Kindle Fire Tablet sein, das in den USA seit 15. November 2011 verkauft wird. Der Trick ist, dass die E-Book Leihbibliothek von Amazon nur für Kunden von Kindle und Kindle Fire, aber nicht für andere Kunden, die ihre E-Books auf dem iPad oder Computer lesen, zugänglich ist.

E-Book LeihbibliothekNur 5000 Titel in der E-Book Leihbibliothek

Die Verlage sind der E-Book Leihbibliothek gegenüber skeptisch. Sie bietet nur 5000 Titel an. Das Online-Kaufhaus betont, dass es 100 Titel aus der derzeitigen und älteren Bestseller-Listen gibt. Es gibt im Verkauf jedoch 100 000 E-Books und fast alle Neuerscheinungen. Von den sechs großen US-Verlagen stellt keiner Titel in die E-Book Leihbibliothek. Sie haben Angst, ihren Verkäufen zu schaden. Diese Befürchtungen scheinen grundlos zu sein, da ein zunächst experimentelles Leihprogramm von Amazon in öffentlichen Bibliotheken von Seattle (dem Firmensitz von Amazon) sich als erfolgreich erweist. Dort steigen elektronische Ausleihen zwischen 10 und 15 Prozent monatlich. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis die neue E-Book Leihbibliothek von Amazon in Schwung kommt.

Eine E-Book Leihbibliothek für US-Kunden

Kunden eines Prime-Services in den USA können ab monatlich ein E-Book ausleihen. Ursprünglich sollte der Premium-Dienst für 79 Dollar im Jahr eine pauschale Versandgebühr sein. Bei einer Einzelbestellung sollte kein Porto berechnet werden. Nun können seit einigen Monaten die Prime-Mitglieder nicht nur in der E-Book Leihbibliothek ausleihen, sonder auch Spielfilme und Fernsehserien auf ihren Computer streamen. Sie haben momentan die Auswahl aus rund 13 000 Titel.

Foto: flickr, DanieVDM

Jobs, die von zu Hause aus am Computer erledigt werden können sind sehr beliebt und somit auch das Online Lektorat. Weder das Alter, das Geschlecht, noch die soziale Herkunft spielen dabei eine Rolle. Das Online Lektorat bietet eine gute Möglichkeit von zu Hause aus etwas dazuzuverdienen.

Welche Fertigkeiten braucht man zum Online Lektorat?

Online LektoratEs ist wichtig ein Höchstmaß an Konzentration mitzubringen. Auch wenn schon viele Arbeitsstunden ins Online Lektorat investiert worden sind, kann man beim wiederholten Korrekturlesen immer noch Fehler entdecken, die ausgebessert werden müssen. Einwandfreie Kenntnisse der Rechtschreibung, Interpunktion und Grammatik sind beim Online Lektorat von äußerster Wichtigkeit. Letztlich ist auch ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Selbstmotivation nötig, um den Auftraggeber zufrieden zustellen. Die Selbstmotivation ist wichtig, da keiner das Online Lektorat zu Hause kontrolliert. Man muss sich immer wieder selbst dazu bewegen, das Manuskript nochmals sorgfältig durchzulesen. Hinsichtlich des Zeitrahmens, der mit dem Kunden für das Online Lektorat vereinbart wurde ist Zuverlässigkeit erforderlich. Wenn der Kunde das Manuskript am Freitag um 17 Uhr fertig korrigiert auf dem Tisch haben will, muss es auch zu diesem Zeitpunkt beim Auftraggeber vorliegen.

Welche Themen werden beim Online Lektorat abgegeben?

Das Feld der Auftragsmöglichkeiten ist breit gefächert. Es kann sich um wissenschaftliche Arbeiten oder Anthropologien handeln. Andere Auftraggeber möchten vom Online Lektorat Aufsätze oder Doktorarbeiten überprüfen lassen. Es kann auch vorkommen, dass jemand lediglich seine Bewerbungsunterlagen korrekturlesen lassen will.

Wie kommt das Online Lektorat an Aufträge?

Es gibt heute ganze Agenturen, die sich auf das Online Lektorat spezialisiert haben. Solche Agenturen unterhalten in der Regel ein Pool von freien Mitarbeitern. Wer nicht darauf warten will, bis er einen Auftrag von einer Agentur bekommt, kann die Zeit nutzen und lokale Redaktionen oder Unternehmen anschreiben, die vielleicht jemanden für die Unterstützung des Online Lektorats gebrauchen können.

Foto: flickr, Julian Turner

Eine Studie will bewiesen haben, dass das Lesen digitaler Texte besser sei, weil sie für das Gehirn leichter aufzunehmen sind. Diese Nachricht machte auf der Frankfurter Buchmesse die Runde. Dies scheint der E-Book Lobby ganz recht zu sein, entwickelt sich doch das E-Book lesen in Deutschland, verglichen mit anderen Ländern etwas schleppend.

Neue Erkenntnisse in der Lesequalität von E-Books?

Ist E-Books lesen besser?Pünktlich zum Start der Frankfurter Buchmesse stellte der Leiter des Instituts für Buchwissenschaft Dr. Stephan Füssel eine von der MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH finanzierte Studie vor. Sie besagt prinzipiell, dass E-Book Reader und Tablet Computer nicht bewusst wahrnehmbare, aber messbare Vorteile bei der Verarbeitung von neuen Informationen den Papierseiten gegenüber haben. Außerdem könnten ältere Menschen auf einem E-Book Reader deutlich schneller lesen. Somit sei der E-Book Reader dem gedruckten Buch deutlich überlegen.

Birgt das E-Book objektive Vorteile beim Lesen?

Die Meinungen und Forschungen gehen auseinander. Ein Beratungsunternehmen aus Frankreich, das auf Benutzerfreundlichkeit spezialisiert ist, will bewiesen haben, dass man beim Lesen auf Papier konzentrierter ist, als beim E-Book lesen. Das Auge verweile länger auf einzelnen Punkten, wenn es auf gedrucktem Papier liest. Die Autoren meinen, dass die Probanden sich an den Inhalt einer Papierseite besser erinnert hätten. Anders will ein dänischer Berater für Webdesign keine signifikanten Unterschiede in der Lesegeschwindigkeit bei E-Book Readern, Tablet Computern oder einer Papierseite festgestellt haben. Diese Untersuchungen wurden unter marktwirtschaftlichen Motiven angestellt und Ihre Aussagekraft ist eher bedenklich. Seriöse Erkenntnisse unabhängiger Forschungsinstitute hinsichtlich der Lesequalität von E-Books fehlen bisher.

Welchen Wert hat die E-Book Studie von Dr. Füssel?

Es gibt keine abgeschlossene Studie im akademischen Sinne. Diese Absolution des E-Books wurde medienwirksam verkündet. Bei näherer Betrachtung entpuppt sie sich als eine ausführliche Pressemitteilung mit eine paar Balkendiagrammen aufbereitet. Die Medien schienen kritiklos begeistert und stürzten sich darauf, offenbar ohne je die Studie eingesehen zu haben. Die Studie hält jedoch trotz positiver Aufnahme in den Medien wenig stand, da lediglich zwei Methoden, das Eyetracking und die Messung von Hirnströmen genannt wurden. Auf Anfrage, von den Autoren nähere Informationen zur E-Book Studie zu bekommen, wird man mit der Aussage abgewimmelt, die wissenschaftlichen Untersuchungen seien noch nicht abgeschlossen.

Die Deutsche Digitale Bibliothek ist ein Portal für Kultur und Wissenschaft. Diese Einrichtung soll es ermöglichen von zu Hause aus auf Bücher, Bilder und Noten zugreifen zu können. Circa 30 000 Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen sollen miteinander vernetzt werden. Somit wird die Digitale Bibliothek das kulturelle Erbe der Nation für alle Bürger kostenfrei zugänglich machen. Die Deutsche Digitale Bibliothek wird Ende 2011 mit den Fachrichtungen Bibliotheken, Archive und Museen online gehen.

Vorbereitungen für eine Digitale Bibliothek

Digitale BibliothekEin Kompetenznetzwerk arbeitet seit 2007 mit Vertretern aus Bund, Ländern und Kommunen am Entstehen dieser Online Bibliothek. Der Name Deutsche Digitale Bibliothek ist zunächst ein Arbeitstitel des Projektes, das sich nicht nur als ein Literatur Nachschlagewerk zum Online Lesen sehen will. Es sollen auch Bilder und Filme zur Verfügung gestellt werden. Man wird in Findbüchern von Archiven suchen und Hinweise zur Denkmalpflege erhalten können. Im zentralen Portal Deutsche Digitale Bibliothek sollen all diese Informationen verknüpft und zugänglich gemacht werden. Zunächst bietet die Projekt-Website deutsche-digitale-bibliothek.de Einblicke in die Entstehung, laufende Aktivitäten und Ziele des Projekts.

Die Deutsche Digitale Bibliothek in Europa

Die Deutsche Digitale Bibliothek soll der nationale Beitrag zur Europeana sein, wo deutsche Kulturgüter allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union zugänglich gemacht werden sollen. Die Europäische Union ist davon überzeugt, dass die Bereitstellung digitaler Inhalte für die Zukunft der europäischen Informationsgesellschaft eine wichtige Rolle spielen wird. Sei 2008 ist die Europeana als eine Art digitale Bibliothek online. Sie vereint erste Archive, Bibliotheken und Museen in ihrem Portal. Die Deutsche Digitale Bibliothek will seiner Aufgabe nachkommen, ein nationales Portal für digitalisierte Kunst- und Kulturgüter zu erstellen.

Die Deutsche Digitale Bibliothek und ihre Entstehung

Die Deutsche Digitale Bibliothek wird momentan von mehreren Arbeitsgruppen eines Kompetenznetzwerks betreut. Man beschäftigt sich mit der Präsentation und mit Metadaten, die für die Einspielung spezifischer digitaler Inhalte benötigt werden. Bald wird es Kunst- und Kulturinstitutionen möglich sein, sich der Deutschen Digitalen Bibliothek anzuschließen. Die digitale Bibliothek wird zum Online Start bereits zigtausende digitalisierte Bücher, Kunstobjekte und Filme den Nutzern zur Verfügung stellen können.

Foto: flickr, mbeo

Beim Medienhändler Libri.de geht es ab sofort mit den Preisen für E-Book Reader in den Keller. Das Weihnachtsgeschäft hat begonnen und über die Website des Händlers und die teilnehmenden Buchhandlungen werden die Preise für die E-Book Reader Sony PRS-T1 mit 149 Euro und das neue Einsteiger Modell italica Paperback mit 99 Euro angegeben. Außerdem werden die Preise für den Acer LumiRead beim WLAN Modell auf 99 Euro und bei der UMTS Variante auf 139 Euro gesenkt.

Der neue Spitzen E-Book Reader von SonyE-Books

Der neue Sony PRS-T1 E-Book Reader wurde von verschiedenen Zeitschriften als Testsieger gekürt. Er besitzt ein Touch-Display und der E-Book Reader läßt sich mit dieser Infrarot-Technik noch schneller und einfacher als das Vorgängermodell PRS-650 bedienen. Man liest auf dem Gerät wie auf Papier, auch bei Sonnenlicht. Dies verdankt der E-Book Reader dem hochauflösenden E-Ink Anzeige. Über den neuen, für Sony E-Book Reader konzipierten WLAN Browser kann man in Shops von Libri.de und teilnehmenden Buchhandlungen einkaufen und auch unterwegs die mobile Bibliothek verwalten. Der E-Book Reader kann auch als MP3 Player eingesetzt werden und verfügt über ein Wörterbuch. Ab Mitte November soll er lieferbar sein.

Konkurrenz für den neuen Kindle E-Book Reader von Amazon

italica Paperback heißt der neue E-Book Reader, welcher exklusiv bei Libri.de und deren teilnehmenden Buchhandlungen erhältlich sein wird. Das 170g leichte Lesegerät wurde mit dem iF Produkt Design Award ausgezeichnet und besticht durch seine einfache Bedienung und seine wie auf Papier lesbare E-Ink Technologie. Der E-Book Reader ist mit einer Diagonale von 15 Zentimetern etwa mit der Größe eines Taschenbuchs vergleichbar und bietet höchsten Lesekomfort. Der Paperback E-Book Reader ist perfekt für Einsteiger und dürfte sich gut fürs Weihnachtsgeschäft machen. Das Gerät wird ab Mitte November ausgeliefert.

Ausverkauf des E-Book Readers LumiRead von Acer

Auch hier gibt es eine deutliche Preissenkung. Libri.de scheint Amazon auf dem deutschen Markt ernsthaft Konkurrenz machen zu wollen. Der E-Book Reader Acer LumiRead wird von 179 Euro in der WLAN Variante auf 99 Euro reduziert. Die UMTS Variante wird von 229 auf 139 Euro reduziert. Das Buchangebot für die oben genannten E-Book Reader auf Libri.de wurde soeben von Computer Bild zum besten E-Book-Angebot gewählt. Über 500 000 Titel sind erhältlich.

Foto: flickr, Irish Typepad

Eine noch recht neue Spielart der Publikation von Rezensionen ist die Literaturkritik im Internet. Sie führt in gewisser Weise ein Stiefmütterchen-Dasein, da Sie von Lesern einschlägiger Printmedien immer noch nicht ganz ernst genommen wird.

Verschiedene Online Portale für Literaturkritik

LiteraturkritikEs gibt Online Portale für Literaturkritik, in denen laienhafte Lesermeinungen wiedergegeben werden. Daraus haben sich recht ambitionierte Plattformen für Literaturkritik herausgebildet. Es gibt dort Autoren, die nicht mehr in den Printmedien tätig oder Freie Mitarbeiter sind. Sie veröffentlichen Literaturkritik, die schon in gedruckter Form erschienen ist, in Internet-Archiven. Die Artikel werden so über das Erscheinen in der gedruckten Form hinaus unentgeltlich der Öffentlichkeit zum Online lesen zugänglich gemacht. Es gibt außerdem sogenannte Meta-Portale. Diese werden teils von Hochschulen und teils von Suchmaschinen und auch auf private Initiative hin erstellt und listen Links zu bemerkenswerten Portalen für Literaturkritik auf.

Eine kritische Betrachtung der Literaturkritik im Internet

Vielen Profis aus dem Literaturbetrieb ist die Literaturkritik im Internet nicht fundiert genug. Es fehlt oft professionelles Grundwissen, um Bücher in einem kulturhistorischen oder aktuellen Kontext stellen zu können. Literaturkritik im Internet seien bloße Geschmacksurteile und völlig subjektiv. Das letzte Wort hat natürlich der Nutzer und es gibt keine Hinweise, dass die Online-Literaturkritik dem klassischen Feuilleton schaden kann.

Wie ist die funktioniert die Literaturkritik im Internet?

Die meisten Zeitungen, Zeitschriften und Magazine habe heutzutage auch eine Online-Redaktion. Dort werden Artikel oft schon vor der Drucklegung veröffentlicht. Die Autoren werden dafür in der Regel nicht gesondert honoriert. Diese Online-Ausgaben werden genau wie die Printausgaben von Werbebannern bzw. Werbeanzeigen finanziert. Wer Literaturkritiken älteren Datums online lesen will, muss dafür oft für das Abrufen der Artikel von Datenbanken bezahlen.

Wie finanziert sich die Literaturkritik im Internet?

Um die Kosten für die Portale Grenzen zu halten, werden sie oft mit Links zu Online-Buchhändlern versehen. Wenn ein Leser einen solchen Link anklickt und ein Buch kauft, bekommt der Inhaber des Portals für Literaturkritik einen geringen Prozentsatz vom veranschlagten Buchpreis.

Foto: flickr, avatar-1

Hier ist eine kleine Geschichte über digitale Bücher, die auch E-Books genannt werden. Digitale Bücher haben das Ziel, das Medium Buch in elektronischer Form verfügbar zu machen.

Digitale BücherDigitale Bücher und ihre Popularität

Bis Mitte der 90er Jahre wurden hauptsächlich wissenschaftliche Bücher und Nachschlagewerke als digitale Bücher auf CD-ROM auf den Markt gebracht. Seit 2007 ist ein stetiges Anwachsen der Umsätze elektronischer Bücher zu beobachten und die Entwickelung diverser Lesegeräte half dabei. Im ersten Halbjahr 2009 wurden ca. 65 000 digitale Bücher heruntergeladen und kosteten zwischen 1,99 und 25 Euro. Für den traditionellen Buchhandel stellen digitale Bücher immer mehr eine Bedrohung dar.

Unterschiedliche Digitale Bücher

  • Virtuelle Bücher: hier geht es darum digitale Bücher auf dem Bildschirm wie reale Bücher aussehen zu lassen. Das Umblättern wird simuliert und das E-Book wird mit Maus und Tastatur bedient.
  • Digitale Kopie: Digitale Bücher dieser Art sind wirklichkeitsgetreue Kopien eines Originals, die über die Druckerschnittstelle oder auf sogenannte E-Book Reader ausgegeben werden können.
  • Strukturell-funktionaler Ansatz: Für diese Variante digitaler Bücher ist kein Original nötig. Sie werden in Struktur und Aufbau für den jeweiligen E-Book Reader produziert.

Digitale Bücher und ihre Geschichte

Digitale Bücher und deren Verfügbarkeit wurden schon in den Anfängen der sich entwickelnden Informationsgesellschaft diskutiert. Diese sollten in der ursprünglichen Konzeption des World Wide Webs eine sequentielle Abfolge von HTML-Dateien darstellen. Es handelte sich bei den ersten E-Books um eine große HTML-Datei, deren Navigationsmöglichkeit sich auf eine einfache Kapitelwahl und die Scroll-Leiste beschränkte.

Digitale Bücher im Projekt Gutenberg

Das nicht-kommerzielle Projekt Gutenberg wurde bereits 1971 gegründet. Die Zielsetzung was das Angebot von rechtefreier Literatur als digitale Bücher. Diese waren zu Anfangs nur ein unstrukturiertes Textformat und man kann kaum von E-Books sprechen. Die typischen E-Book Formate EPUB oder Plucker wurden erst in jüngster Zeit eingeführt.

Foto: flickr, Chris D 2006

 

 

Der Online Buchhandel Amazon drängt ins Verlagsgeschäft. Von mehr Geld und mehr Mitsprache angelockt, veröffentlichen immer mehr Autoren Ihre Manuskripte über den Online Buchhandel.

Angst vor zu viel Macht vom Online Buchhandel Amazon

Amazon Gebäude in SeattleDie ganze US-Buchbranche leidet unter dem Druck des Online Buchhandels Amazon. Die Buchhandelskette Borders wurde im Februar liquidiert und Barnes & Noble machte in sechs der letzten acht Quartale Verluste. Nun scheint es auch den Verlagen an den Kragen zu gehen. Laut Amazon brauchen Leser keine Läden und Autoren keine Verlage mehr. Der Amazon-Buchvize Russell Grandinetti sagte gegenüber der New York Times: „Die Einzigen, die im Verlagswesen noch nötig sind, sind der Autor und der Leser.“

Penny Marshall veröffentlicht im Online Buchhandel

Die ehemalige Filmschauspielerin Penny Marshall, die nach ihrer Schauspielkarriere eine erfolgreiche Regisseurin („Eine Klasse für sich“) wurde, schrieb ihre Autobiografie. Sie wird nicht bei einem traditionellen Verlag erscheinen, sondern beim Online Buchhandel Amazon als gedrucktes Buch und als auch als E-Book. Amazon soll 800 000 Dollar gezahlt haben und somit andere Verlage überboten haben. Es sei eine Frage von alter und neuer Schule, meinte Marshalls Agent Dan Strone auf der Frankfurter Buchmesse.

Online Buchhandel und Verlag in einem

Amazon ist gerade dabei, die gesamte Buchindustrie umzuwälzen und schreckt auch nicht vor der Kanibalisierung seiner eigenen Warenquelle, den Verlagen zurück. In diesem Herbst will der Online Buchhandel 122 neue, eigene Titel veröffentlichen.

Der Online Buchhandel Amazon im Verlagsgeschäft

Der Sturm des Online Buchhandels auf den Verlagsmarkt begann im Jahr 2009. Seitdem umfasst Amazon Publishing fünf Einzelverlage:

  • AmazonEncore für Bestseller und neue Autoren
  • Amazon Crossing für internationale Bücher
  • Montlake Romance für Liebesromane
  • Thomas & Mercer für Kriminalromane
  • 47North für Science-Fiction und Horror

Auch auf dem deutschen Markt ist der Online Buchhandel Amazon schon unterwegs. Er erwarb die US-Rechte am Historienroman „Die Henkerstochter“ von Oliver Pötzsch. Die englischsprachige Kindle-Edition hat sich schon eine Viertelmillion mal verkauft und führt die Amazon Bestsellerliste für deutsche Literatur an.

Foto: flickr, gelund

Get Adobe Flash playerPlugin by wpburn.com wordpress themes