Dieser Artikel läuft ein wenig aus der Reihe, aber erstens geht es um ein Thema, das mir persönlich am Herzen liegt, zweitens bekam ich heute eine lächerliche Antwort auf meine Petition von Seiten Amazons und drittens ist der Online-Händler meiner Blog-Thematik nicht ganz fern.

Ich bin dein PelzDass der größte Online-Buchhandel Amazon nicht nur Bücher, E-Books und Kindle verkauft, dürfte wohl jedem klar sein. Das Sortiment umfasst eigentlich alles, was das Konsumentenherz begehrt und versorgt die kaufwillige Masse mit Schnäppchen und allem, was Kaufhäuser in der heutigen Zeit anbieten “müssen”.
Viele bestellen ihre Bücher lieber bei Amazon, als im Buchladen nebenan. Und wenn sie schonmal dabei sind, können sie sich gleich die Portokosten für andere Händler sparen und bestellen sich die Uhr, die DVD, das Shirt oder das Parfum gleich mit.
Soweit so gut. Dagegen lässt sich nicht viel einwenden, außer dass so nicht nur die kleinen Buchhandlungen um die Ecke, sondern auch die anderen Fachgeschäfte, immer stärker kämpfen müssen, um zu bestehen.
Aber gerade die beherrschende Marktstellung macht Amazon zu einem Unternehmen, das eine gewisse Vorbildfunktion pflegen sollte, wie Beispielskandale in letzter Zeit immer wieder offenbaren (bestes Beispiel: rechtsextreme Bücher, NPD-Partnerschaft).

Für mich persönlich gibt es viele Gründe, bei diesem Unternehmen nicht zu kaufen, aber diese möchte ich hier nicht ausbreiten, sondern nur einen besonders wichtigen:
(ich zitiere aus dem Aufruf der Albert-Schweitzer-Stiftung, da ich dem nichts hinzuzufügen habe)

Immer mehr moderne Unternehmen entscheiden sich, Pelz aus ihren Sortimenten und Kollektionen zu verbannen. Aber gerade ein Unternehmen, von dem man eigentlich eine Vorreiterrolle erwarten würde, stellt sich quer: Amazon hält mit fadenscheinigen Ausreden am Pelzverkauf fest. Das Unternehmen lässt sich sogar zu der Aussage hinreißen, am Pelzverkauf über Drittanbieter festhalten zu wollen, um den Verbraucher nicht zu entmündigen.

Bis Amazon seine Firmenpolitik zum Thema Pelz ändert, raten wir von Einkäufen bei diesem Unternehmen streng ab. Wir haben unsere Partnerschaft mit Amazon gekündigt und arbeiten jetzt mit buch.de zusammen. Wenn Sie bei buch.de bestellen wollen, gehen Sie bitte über diese Seite – wir erhalten dann eine Verkaufsprovision, die zu 100% in unsere Tierschutz- und Tierrechtsarbeit fließt.

Der Geschäftsleitung von Amazon haben wir eine Dokumentation zum Thema Pelz zugeschickt. Unser Argument: Nicht jeder Konsument kennt die Hintergründe, und auch wenn es Menschen gibt, die Luxus über Tierleid stellen, heißt das nicht, dass man diese Geschmacklosigkeiten unterstützen sollte. Helfen Sie, dass dieses Argument gehört wird. Beteiligen Sie sich am Protest.

Wenn Sie Ihrem Protest Nachdruck verleihen wollen, können Sie Ihr Kundenkonto bei Amazon löschen lassen. Wie das geht, erfahren Sie hier.

Natürlich schrieb ich empört an das Unternehmen und bekam dieses lächerliche Standardschreiben zurück:

Guten Tag,

hier ist eine Nachricht von Amazon.de.

Vielen Dank für Ihre E-Mail zu den Pelz-Angeboten externer Verkäufer auf der Amazon-Plattform. Wir können nachvollziehen, dass Ihnen diese Angelegenheit sehr wichtig ist.

Amazons Ziel ist es, Kunden die größtmögliche Auswahl an Produkten zu bieten. Wir sind grundsätzlich der Meinung, dass Amazon – oder jeder andere Händler – nicht darüber entscheiden sollte, welche Produkte bzw. welche Inhalte von Kunden (nicht) erworben werden können, sofern diese legal erhältlich sind.

Um unseren Kunden diese Auswahl bereit stellen zu können, ermöglichen wir es Verkäufern über unsere Marketplace Plattform auch solche Produkte zu verkaufen, die manche Kunden für diskussionswürdig halten mögen. Wir glauben, dass unsere Kunden selbst entscheiden sollten, welche Produkte sie für ethisch vertretbar halten und welche sie kaufen möchten. Die Listung diskussionswürdiger Produkte bedeutet dabei keinesfalls, dass Amazon oder unsere Mitarbeiter die Produkte gutheißen.

Nur sind wir der Meinung, dass ein Händler für seine Kunden nicht die Grenze zwischen richtig und falsch ziehen sollte.

Ich hoffe, ich konnte unsere Haltung hier ein wenig erläutern. Ihr Feedback ist uns wichtig – vielen Dank, dass Sie uns Ihre Meinung mitgeteilt haben. Auch wenn wir auf dieses Thema nicht weiter eingehen können, hoffen wir, dass Sie unser Angebot weiterhin nutzen.

(Dies ist eine automatisch versendete E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf dieses Schreiben, da die E-Mail-Adresse nur zum Versenden, nicht aber zum Empfang von E-Mails eingerichtet ist.)

Freundliche Grüße

Kundenservice Amazon.de

Für mich ein weiterer Grund bei Amazon nichts zu kaufen oder zur Bestellung von Büchern von diesem Händler anzuregen.
Wer Bücher kaufen will, der kann jedes Buch beim Händler um die Ecke bestellen (Lieferzeit für Buchhandlungen i.d.R. 1 Tag) oder bei “sauberen” Online-Buchhändlern wie Buch.de erwerben. Für alle anderen Artikel gibt es mehr als genug Alternativen und oft auch zu besseren Konditionen als bei dem Giganten.
Die größten Unternehmen sind oft nicht gleich auch die günstigsten, aber der Konsument lässt leider allzu oft blenden.

Ich hoffe, ich konnte einige Leser zum Nachdenken über ihr Konsumverhalten anregen und einige Unterstützer für die Petition gewinnen.

Schickt eine Mail an Amazon und überlegt Euch, ob Ihr ein Unternehmen, das den rücksichtslosen Konsum fördert, weiterhin unterstützen wollt.

Weitere Links:

7 Kommentare zu “Pelzhandel bei Amazon”

  • Ino sagt:

    Eu,das wusste ich gar nicht. Hab selbst oft bei Amazon bestellt… Aber das die Pelz verkaufen,find ich unmöglich.
    Bin eigentlich nur auf deine Seite gestoßen,weil ich nach einer Möglichkeit gesucht habe,ein Buch online zu lesen. Wo Google einen so hinführt. Werde vielleicht mal öfters vorbei schauen.

    • iRead sagt:

      Du bist ja hier auch richtig, wenn du nach Möglichkeiten zum Onlinelesen suchst ;)
      Mir war das Thema nur wichtig, dass ich’s mal eingeschoben hab.

      Danke für den Kommentar.

  • heidiho sagt:

    besten DANK für die info. das war ein wichtiger hinweis für mich nicht jeden online-anbieter selbstverständlich an zunehmen. ich bin schockiert über die ausschliesslich kommerzielle antwort von amazon. gelegentlich habe ich amazon zum vergleich genutzt. aber gottlob habe ich einen kompetenten kleinen buchladen um die ecke, und werde zukünftig amazon komplett boykotieren.

    • iRead sagt:

      Das freut mich zu hören, dass ich mehr bewussten Umgang fördern konnte.
      Und der Buchladen nebenan, ist doch eh die bessere Wahl :)

      Danke für den Kommentar :)

  • Connie sagt:

    Hi,

    und danke für die Info. Gestern bin ich über eine Website über den Pelzhandel von Drittanbietern bei amazon gestolpert:-( Schade. Ich habe gerne und viel bei amazon gekauft. Richtig viel, nicht nur meinen privaten Bedarf an technischem Equipment, sondern auch den Bedarf meines kleinen Büros hab ich da gedeckt.

    Gestern abend hatte sie zwei Angebote von Echt-Pelzen mit drin. Also ich hab mein Kundenkonto löschen lassen mit dem höflichen Hinweis, dass Pelzhandel nicht mein Ding ist und der Bitte, wenn sie das in den nächsten Jahren abstellen wollen, ich auch gerne informiert werden möchte und dann da gerne wieder einkaufe.

    Solange und vielleicht für immer suche ich mir andere andere Anbieter.

    Schönen Abend.
    LG Connie

  • UlMe sagt:

    Was spricht eigentlich gegen den Handel mit und das Tragen von Pelzen?
    Sicher ist mir durchaus bewusst, dass für jeden Pelz erst einmal mehrere Tiere ihr Leben lassen müssen.
    Doch wer Fleisch isst und das Tragen von Pelzen generell ablehnt ist einfach nur verlogen.
    Nicht das verarbeiten und handeln mit Pelzen generell ist es was der kritische Verbraucher in Frage stellen sollte, sonder die Art der Gewinnung desselben.
    Hier liegt genau wie bei der Haltung von Schlachtvieh sicherlich noch einiges im argen.
    Gegen die Verarbeitung von Fellen, welche von Tieren stammen die aus einem vernünftigen Grund sowieso getötet werden ist aus meiner Sicht nicht das geringste einzuwenden.
    Auch gegen das verarbeiten von Fellen aus Wildtierbeständen wie zum  Beispiel auch Fuchs- und Kaninchenfelle gibt es keinen verünftigen Grund, so langedie Bejagung unter dem Prinzip der Nachhaltigkeit und Tierschutzkonform erfolgt.
    Zum Schluss sei mir noch die Frage erlaubt welches Kleidungsstück die Umwelt mer belastet: Eines aus Pelz, oder eines aus Kunstfaser?
     

  • Melissa sagt:

    "Gegen die Verarbeitung von Fellen, welche von Tieren stammen die aus einem vernünftigen Grund sowieso getötet werden [...]"
    Hier geht es jedoch nicht um die vollständige – für mich vertretbare – Verwertung eines Tieres (Fleisch essen, aus den Häuten bspw. eine Jurte bauen etc.), sondern lediglich um die Pelzproduktion. Die betreffenden Nerze, Füchse etc. werden eben nicht "sowieso getötet". Google ruhig mal ein wenig.
    "Zum Schluss sei mir noch die Frage erlaubt welches Kleidungsstück die Umwelt mer belastet: Eines aus Pelz, oder eines aus Kunstfaser?"
    Zum Gerben von Leder/Pelzen sowie zum Bleichen bzw. Färben finden ganz wunderbare Chemiecocktails Verwendung..

Hinterlasse einen Kommentar

Get Adobe Flash playerPlugin by wpburn.com wordpress themes