Auf dem hart umkämpften Buchmarkt gilt es gerade in Krisenzeiten: nicht einschlafen!
Das dachte sich auch die PR-Abteilung der Pons GmbH und baute ihr Sprachenportal kräftig aus, angetrieben von einer beispiellosen Werbekampagne.

Pons.eu Logo

Während Duden und Langenscheidt auf ihrer vergilbten Wolke des Erfolgs leise vor sich hin schlummern, nutzt Pons die Gunst der Stunde und vor allem die Möglichkeiten des modernen Web.

Hinter vier Reitern in der Navigationsleiste leuchtet ein großes, gelbes “NEU” und bedeutet dem Besucher praktische Neuerungen, die einem den Sprachalltag erleichtern. Natürlich haben die Macher aus den Fehlern der Wolkenschlummerer gelernt und bieten ihre Dienste kostenlos an.

Ernsthafte Konkurrenz für den Duden

Was beim Duden nach dem ersten Gratis-Anlock-Angebot 7,95€ monatlich kostet, bekommt der Pons-Online-Nutzer zu 100% kostenlos. Beim Duden hat man dann zwar Zugang zu allen Wörterbüchern, die online verfügbar sind, aber die im Folgenden erwähnte Vernetzung auf dem Sprachenportal liefert eine ähnliche Auswahl für lau.

Das Deutsche Rechtschreibwörterbuch listet zu jedem Suchbegriff neben der korrekten Schreibweise, Artikel, Trennung und Mehrzahlerweiterung auch relevante Begriffe, sowie Regeln zur Getrennt- und Zusammenschreibung auf. Als besondere Zusatzfunktion kann der Begriff direkt bei Canoo, Wikipedia, dem Deutschen Wortschatz der Uni Leipzig und dem DWDS (Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jh.) nachgeschlagen werden. Somit beschränkt sich das Angebot nicht nur auf das firmeninterne Angebot, sondern nutzt vorbildlich die Vernetzungsmöglichkeiten des digitalen Zeitalters.
Für diejenigen, die Rechtschreibregeln nicht nur anwenden/abschreiben, sondern auch verstehen wollen, gibt es diese auf der Seite ebenfalls ausführlich beschrieben.

Im Gegensatz zu den Herren und Damen vom Duden, die eigenbrödlerisch an ihrem runden Tisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit beschließen, welche Worte wirklich relevant für die Aufnahme in das Buch sind, können Pons-Nutzer eigene Begriffe an die Redaktion schicken, die wöchentlich geprüft und erweitert werden. Beruhigend, dass es noch Sprachler gibt, die den Begriff “Lebendige Sprache” nicht aus ihrem Wortschatz verbannt haben.

Neuigkeiten, Kurioses und Wissenswertes aus der Welt der Orthografie finden sich im portalseigenen Deutsch-Blog.

Fremdsprachenwörterbücher und Lernhilfen

Die Wurzeln des Stuttgarter Unternehmens liegen bekanntlichermaßen im Fremdsprachenbereich.
Mit dem werbefinanzierten Online-Wörterbuch lassen sich zügig und ausführlich über 4,5 Millionen Wörter und Wendungen in den Sprachen Deutsch-Englisch, -Französisch, -Spanisch, -Italienisch, -Polnisch und -Russisch, sowie Englisch-Französisch und Englisch-Spanisch abfragen. Die meisten Begriffe können auch mit einem Klick auf das Audio-Symbol angehört werden.

Hier findet, wie schon beim Deutschen Wörterbuch, das Open Dictionary Anwendung und gibt beteiligungswilligen Nutzern die Möglichkeit, nach kurzer Anmeldung Vorschläge an die Wörterbuchredaktion zu schicken, die daraufhin geprüft und aktualisiert werden.

Den Volltextübersetzer gibt es für die Sprachen Deutsch-Englisch/Englisch-Deutsch und Deutsch-Französisch/Französisch-Deutsch. Die Software liefert die Firma Lingenio, die bereits für hervorragende Übersetzungssysteme bekannt ist.
Nach kleineren Stichproben beurteile ich die Ergebnisse der Textübersetzung mit gut, zumindest verglichen mit anderen kostenlosen Angeboten im Internet.

Als besonderes Schmankerl bietet Pons das deutsch-englische Bildwörterbuch ebenfalls kostenlos an. Man erreicht es entweder über den Direktlink und stöbert durch die einzelnen themenbasierten Rubriken oder klickt direkt unter seinem letzten Suchbegriff auf den Link zum Nachschlagen im Bildwörterbuch.

Liebevoll gestaltete Grafiken veranschaulichen so die Vokabeln und werden somit für den Lernenden leichter einprägsam.
Dank der “Blog extras”-Funktion kann ich direkt im Blog veranschaulichen, wie das ganze dann bei einem gebundenen Buch aussieht:

gebundenes Buch - Bildwörterbuch

Lernen mit Pons

Mit den Spielen “Begriffe zuordnen” und “Hör zu!” kann der Wortschatz zu bestimmten Themen mit den Bildwörterbüchern einprägsam erweitert werden.
Der schon längere Zeit bestehende Pons-Blog erinnert mich ein wenig an meine alten Englisch-Lehrbücher, die dem Lernenden mit Texten zu bestimmten Kultur- und Alltagsthemen in vorbildlichem Schulenglisch Vokabeln näher bringen.

Ebenfalls interessant ist der Sprachkalender. Er liefert täglich neue Übungen und Wissenswertes, um das Sprachzentrum nicht einrosten zu lassen. Dieser lässt sich entweder online ausdrucken oder aber als Abreißkalender in gedruckter Form bestellen.

Das beste Lernwerkzeug ist leider nicht auf Anhieb unter pons.eu, sondern nur über pons.de zu finden: Der Lexi-Trainer.
Dieser sammelt, nach kostenloser Anmeldung, alle Wörter, die man im Online-Wörterbuch nachschlägt und dient so als individuell abgestimmtes Vokabelheft. Im Gegensatz zu den üblichen Vokabeltrainingsprogrammen berücksichtigt der Trainer somit die persönlichen Themen und den individuellen Lernstand. Besonders praktisch ist die Karteikarten-Druckfunktion.
Es gibt ihn für die Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch.

Fazit

In der Fremdsprachensektion bietet sich pons.eu besonders als Lernhilfe an. Leo.org hat als Fremdsprachenwörterbuch immer noch die Nase vorn. Besonders im Bereich von Redewendungen und Phrasen bietet Leo ein schier unerschöpfliches Arsenal an Übersetzungen und besonders das sehr aktive Forum findet nahezu für jede Frage eine Antwort.

Das schlichte Design und die hohe Benutzerfreundlichkeit kriegen von mir eine ganz klare 1!
Schnell, übersichtlich, gut verknüpft (auch mit externen Angeboten anderer kostenloser Anbieter), offen für Anregungen und Ergänzungen, und vor allem keine versteckten Kostenfallen.

Mit dem Deutschen Wörterbuch tritt erstmals ernstzunehmende Konkurrenz zum Rechtschreib-Monopolisten Duden auf den Markt und lässt die deutsche Sprache endlich wieder auch auf dem Papier lebendig werden.
Sollte das Mannheimer Unternehmen nicht bald nachziehen, dürfte die Frage “Und was sagt der Duden dazu?” in Zukunft nicht mehr allzu oft gestellt werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Get Adobe Flash playerPlugin by wpburn.com wordpress themes