Lyrikline.org Logo

Anlässlich des bevorstehenden 10. Geburtstags widme ich diesen Beitrag dem Lyrikerportal Lyrikline.org.

Die Gegenwartslyrik verliert traurigerweise zunehmend an Bedeutung und besonders der Blick auf den Buchmarkt macht es überdeutlich, Lyrik lässt sich nicht mehr verkaufen. Die Folgen sind nicht gerade unbedeutend, denn je weniger Lyrik verbreitet wird, desto weniger Rezeptionsmöglichkeiten gibt es. Greifen wir heute noch auf unzählige großartige Dichter des 19. Jahrhunderts zurück, schwindet es mit den Poeten des 20. Jahrhundert merklich um im 21. Jahrhundert ein „Nischendasein“ zu fristen. Der große Conrady wird sozusagen immer kleiner.
Aber stirbt die Dichtkunst wirklich aus oder schlägt sie nur neue Wege ein?
Vorgetragene Lyrik als gesellschaftliches Ereignis erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Man möchte den Dichter selbst sehen und hören, wenn er seine poetisch formulierten Gedanken und Gefühle offenbart. Schließlich geht es in der Dichtung vorrangig um Klang, Rhythmus und Intonation. Besonders auf den Poetry Slams lässt sich verdeutlichen, wie Lyrik wieder zum Event werden kann.

Diese Überlegung brachte schließlich die Literaturwerkstatt Berlin im Jahre 1999 dazu, das Projekt Lyrikline.org ins Leben zu rufen, um Poesie für jeden jederzeit und überall auf der Welt verfügbar zu machen.

Das Portal präsentiert nicht nur den reinen Text, sondern nutzt die vielfältigen multimedialen Möglichkeiten des Internet und lässt den Autor selbst lesen.

Eine Foto- und Textpräsentation sollte dem jeweiligen Hörerlebnis ein Gesicht verleihen.
lyrikline.org ist eine Initiative der literaturWERKstatt berlin. Das Lektorat wird durch einen mehrköpfigen Programmbeirat, der sich aus den Trägern zusammensetzt, sowie einen jährlich zu benennenden Autoren ergänzt. Die Beratung bei der Auswahl der ersten sechzehn Autoren hat die Lyrikerin Elke Erb übernommen, im Jahr 2000 beriet der Dichter Gerhard Falkner.

Das erklärte kulturpolitische Ziel von lyrikline ist es, über den multimedialen Erlebnischarakter, den das Internet bietet (Text, Bild, Ton), den Verbreitungs- und Bekanntheitsgrad sowie die Rezeptions- und Verkaufsmöglichkeiten von deutschsprachiger Lyrik weltweit zu mehren.

lyrikline.org möchte in anderen Sprachräumen Partner gewinnen, die eine lyrikline.org-,Abteilung’ ihrer Sprache aufbauen möchten und sich am gemeinsamen Übersetzungsmodus beteiligen. So entsteht sukzessive ein internationaler Arbeitszusammenhang, der den unmittelbaren Zugang zur Lyrik aller Sprachen gewährleistet und den internationalen poetischen Dialog erneuert. Der Internetnutzer kann dann das fremdsprachige Gedicht als unbeschädigtes, originales Kunstwerk hören und wie in einer zweisprachigen Ausgabe die Übersetzung lesen und mit dem Original vergleichen.

Natürlich will lyrikline.org dem Buch nicht den Platz streitig machen, es ersetzen oder abschaffen, denn die physische Präsenz des Buches und die Beziehung, die man zu ihm aufbauen kann, ist von einer ganz eigenen, unerreichten Qualität. Es geht vielmehr darum, ein neues Medium in einen Multiplikator bei der Verbreitung von Poesie zu verwandeln.

Quelle: Projektidee

Die Auswahl der aufgenommenen Dichter „basiert auf Vorschlägen der Träger und wird in Abstimmung mit dem jeweiligen Kurator getroffen“.

Seit der Gründung im November 1999 verzeichnete die Seite über 4 Millionen Besucher aus 120 Ländern und bekam 2005 den Grimme-Online-Award verliehen.

Seit neuestem gibt es auch eine neue Übersetzungssprache: Esperanto. Die ersten Dichter in der „Weltsprache“ sind die ungarischen Autoren István Kemény und Peter Zilahy.

Das zehnte Jubiläum wird in Berlin zusammen mit internationalen Partnern mit einer Festwoche gefeiert. Vom 26. bis zum 31. Oktober wird in Berlin und weltweit das Projekt mit zahlreichen Veranstaltungen geehrt.

Bleibt mir abschließend nur noch zu sagen:
Vielen Dank an die Träger und Partner für dieses beispiellose Projekt, das nicht nur Lyrik aus ihrem Nischendasein befreit, sondern Kulturen verbindet.
Auf weitere 10 Jahre!

1 Kommentar zu “10 Jahre Lyrikline.org – Lyrik für alle”

  • Nismion sagt:

    War mir neu die Seite. Zehn Jahre online? Da bin ich wohl die ganze Zeit dran vorbei geschrabt. :-)
    Wie dem auch sei, guck ich mir gleich mal an. Hört sich nach einer interessanten Idee an.

Hinterlasse einen Kommentar

Get Adobe Flash playerPlugin by wpburn.com wordpress themes