Über Goethes Präsenz im Internet schrieb ich schon desöfteren. Meine heutige Empfehlung gilt ebenfalls einem der wichtigsten deutschsprachigen Schriftsteller der modernen Literatur und einem meiner persönlichen Lieblinge:

Heinrich Heine

Heinrich Heine

Das Heinrich-Heine-Portal hat es sich zur Aufgabe gemacht, die beiden wissenschaftlichen Gesamtausgaben, die seit Beginn der 70er Jahre unabhängig voneinander in der BRD und der DDR entwickelt wurden, zusammenzuführen, zu ergänzen und somit eine elektronische Gesamtausgabe kostenlos und für jeden im Internet zur Verfügung zu stellen.
Neben der kritischen Gesamtausgabe Heines finden sich auf dem Portal Faksimiles von Werk- und Briefhandschriften, Bildmaterial, Quellen und Bücher aus der Privatbibliothek des Schriftstellers, welche diese beispiellose Sammlung ergänzen.

Das Heinrich-Heine-Portal (HHP) wird die Werke und Briefe sowie Dokumente zu Leben, Werk und Wirkung Heines auf der Basis moderner Standards zur anwendungsneutralen Datenkodierung (SGML/XML) erfassen und als integriertes digitales Informationssystem frei im Internet zugänglich machen. Es ist eine vernetzte kritische Gesamtausgabe im Volltext, verknüpft mit digitalisierten Handschriften-, Bild- und Buchbeständen aus dem Heine-Institut und einigen anderen Bibliotheken und Archiven.

Für den Inhalt und die wissenschaftliche Präsentation zeichnet das Heinrich-Heine-Institut der Landeshauptstadt Düsseldorf verantwortlich, die Texterschließung und -auszeichnung sowie die Entwicklung der graphischen Oberfläche werden vom Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier durchgeführt. Finanziert wird das auf fünf Jahre angelegte Projekt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Kunststiftung Nordrhein-Westfalen.

[…]

Diese 26.500 Textseiten mit ca. 72 Millionen Zeichen werden von einem chinesischen Dienstleister im „Double-Keying-Verfahren“ erfasst und mit Steuerzeichen versehen. Im Trierer Kompetenzzentrum werden die Dateien in TUSTEP- und anschließend in XML-Dateien umgewandelt, sowie unter Einsatz des Content Management Systems ZOPE undd es Datenbanksystems MySQL aufbereitet. Im Heine-Institut werden sie wissenschaftlich und editionsphilologisch weiter bearbeitet; der Briefwechsel wird dabei vollständig neu durchgesehen und aktualisiert.


Werk-, Brief- und Kommentartexte werden in einer Hyperlink-Struktur miteinander vernetzt und zudem mit einer Vielzahl digitaler Faksimiles verknüpft: Drucken, historischen Quellen- und Bildmaterialien und vor allem Manuskripten der Werke sowie der Briefe von und an Heine, vorwiegend aus dem Archiv des Heinrich-Heine-Instituts, wo sich etwa 60% der bekannten Brief- und Werkhandschriften Heines (ca. 7500 Blatt) befinden. Hinzu kommen ausgewählte Einzelbestände aus anderen Bibliotheken. Ständig aktualisierte Datenbanken, auf die im Heine-Portal zugegriffen werden kann, sollen zudem Auskunft über Standorte und Verfügbarkeit der Heine-Handschriften in aller Welt geben.

Quelle: Über das Projekt

Mit Hilfe der Volltextsuchmaschine lassen sich die beiden Gesamtausgaben entweder getrennt oder gleichzeitig durchsuchen, außerdem kann man die Suche nur auf die Brieftexte beschränken.

Hier findet jeder Schüler, Student und Wissbegierige, der sich mit Heinrich Heine wissenschaftlich auseinandersetzen will (oder muss), ein Portal, das keine Wünsche offen lässt.

Hinterlasse einen Kommentar

Get Adobe Flash playerPlugin by wpburn.com wordpress themes